kultursubstrat

2009

Januar

Kunstverein Dahlenburg
Vernissage und Neujahrsempfang So., 11. Januar 2009, 11.30 Uhr

ZEITZEICHEN

Ernst von Hopffgarten Burkhard Welzel
Uraufführung Burkhard Welzel: E 10° 45' 0''/ N 53° 11' 0''
(algorithmic music - anhand von GPS-Daten des Weges von Prezelle nach Dahlenburg)
Ausstellung geöffnet 11.01 - 8.02.2009 Sa + So 14-18 Uhr

Mai

mouchism 2009

Vernissage: Mittwoch, 20. Mai um 20.00 Uhr
Künstlerische Werkstätten Eichenring 4
29491 Prezelle

VIDEO zu 'mouchism 2009'

Neun schwarze Stelen, in einem Dreiviertelkreis aufgestellt, bilden einen Klangraum, der mit aggressivem Fliegensummen angefüllt ist.
Beim Betreten des Raumes begibt sich der Besucher sozusagen in einen riesigen Fliegenschwarm.
Die Vitrinen der Stelen sind angefüllt mit präparierten Fliegen, auf Monitoren versuchen (digital animierte) Fliegen einer Falle zu entgehen, was ihnen aber nicht gelingt.
Dieser Prozess ändert sich je nach der Entfernung des Betrachters zur jeweiligen Stele, die auf dem Monitor angezeigt wird.
Die mit Hilfe von Mikroprozessoren in jedem der neun Objekte erzeugte Schwarmsimulation kommuniziert untereinander mittels Sensoren, die auch den Betrachter in die Simulation einbeziehen.
Im Film von Anne Gerhardt wird der Betrachter zur Fliege.


September

Kultursubstrat in der KUNSTkammer Gartow
Vom 5. bis 27. September 2009

'Requiem 09' - ein interaktives Klangobjekt

In der Regel werden die Erfahrungs- und Erlebnisfelder von Technik und Kunst nicht in Verbindung gedacht. Kultursubstrat benutzt modernste Computertechniken als künstlerisches Werkzeug und führt sie mit konventionellen skulpturalen Techniken zusammen.
Die technischen Elemente (Platinen, Leuchtdioden, Mikroprozessoren, Kabel u.s.w.) treten nicht wie im Gebrauchsgegenstand hinter der Designfassade in den Hintergrund, sondern entfalten, den tradierten Klang- und Gestaltungselementen gleichberechtigt, ihre visuelle und akustische Ästhetik.
Dadurch entsteht weder eine glatte Maschinenästhetik noch eine klassische Form der Skulptur, sondern ein komplexes System aufeinander bezogener Teilelemente (in Raum und Zeit),
die trotz ihrer unterschiedlichen Strukturen, deren Anordnung dem Betrachter zunächst vielleicht eher zufällig erscheinen mag, in bezug auf die ästhetische Wirkung und die thematische Kopplung ein in sich stimmiges Gefüge ergeben. »Requiem 09« ist in Anlehnung an das Grabmal von Ludwig XII. und Anne de Bretagne in der Kathedrale von Saint-Denis entstanden.